Selbstgemachtes Protein-Pulver (vegan)

Selbstgemachtes veganes Protein-Pulver für Deinen Post-Workout-Shake

Shake-150x150 in Selbstgemachtes Protein-Pulver (vegan)Eine proteinhaltige Ernährung ist für Deinen Fitness-Lifestyle unerlässlich. Denn Proteine sind sowohl für den Muskelaufbau, als auch für die Immunabwehr, die Hormonbildung und den Stoffwechsel von enormer Bedeutung. Sie helfen Dir außerdem in der Definitionsphase beim Fettabbau und dabei, Muskelmasse zu erhalten.

Da die empfohlene Menge Protein rein über die Nahrung oftmals nur schwer aufgenommen werden kann bzw. diese gerade bei einer rein pflanzlichen Ernährung entweder mit einem relativ hohen Gehalt an Kohlenhydraten oder eben Fetten einhergehen, eignen sich vor allem Proteinshakes zum Erreichen Deines Tagesbedarfs.

Proteinpulver selbst herstellen

Vor Deiner Sporteinheit genossen liefert ein Proteinshake Dir die nötige Energie für ein intensives Training und unterstützt durch die zusätzlichen Proteine nach dem Training auch die Regeneration und Reparaturzeit Deines Körpers. Außerdem ist er simpel herzustellen und kann neben einer möglichen Geldersparnis im Vergleich zu fertigen Proteinpulvern zudem auf Deine individuellen Bedürfnisse und Wünsche abgestimmt werden. So kannst Du Dein Proteinpulver selbst herstellen und dabei auf unerwünschte Süßungsmittel und Aromen verzichten.

Obwohl ich es äußerst praktisch finde, ab und an auf die mittlerweile große Auswahl an pflanzlichen Protein-Pulvern zurückzugreifen und auszutesten, gefällt es mir ebenso, mich an puren und unverarbeiteten Lebensmitteln auszuprobieren. (Ich glaube, dass eine vielseitige, bewusste und ausgewogene vegane Ernährungsweise eine zunehmende Auseinandersetzung mit reinen und ursprünglichen Lebensmitteln automatisch irgendwann mit sich bringt.)

Deshalb möchte ich Dir in diesem Beitrag zeigen, wie Du Dir ganz einfach Dein eigenes veganes Protein-Pulver zusammenstellen kannst. Vielleicht weil Du genauso experimentierfreudig bist wie ich, Du bisher noch kein passendes Protein-Pulver für Dich gefunden hast oder Du – wie ich – einfach gerne abwechselst.

Basis (wähle 1 oder mehrere Basis-Zutat/en aus)

  • ¼ Tasse Hanfprotein (45 g / 100 g )
    oder 3 TL Hanfsaat, geschält ( 30 g / 100 g )
  • ¼ Tasse gekeimter Quinoa ( 15,2 g Protein / 100 g )
  • ¼ Tasse gekeimter Leinsamen ( 22,2 g Protein / 100 g )
  • ¼ Tasse gekeimter Buchweizen ( 9,1 g Protein / 100 g )
  • ¼ Tasse gekeimte Süßlupine ( 36 g / 100 g )
  • ¼ Tasse Kürbiskern-Protein
    bzw. gemahlene Kürbiskerne ( 45,3 g / 100 g )
  • ¼ Tasse gekeimtes Sojaprotein ( 35,1 g / 100 g )
  • ¼ Tasse Sonnenblumenprotein ( 51,6 g / 100 g )

Ergänzung

  • Spirulina ( 65,9 g / 100 g )
  • Chlorella ( 60,7 g / 100 g )
  • Kakao ( 12,7 g / 100 g )
  • Maca ( 10 g / 100 g )
  • Mandeln ( 22 g / 100 g)
  • Kokosmehl (17,9 g / 100 g)
  • Sonnenblumenkerne (26,1 g / 100 g)

Finish / Geschmack

  • Vanillepulver
  • Kakao, stark entölt
  • Acai-Pulver (für das Extra an mehrfach ungesättigten Fettsäuren wie Omega-6- und Omega-9-Fettsäuren, Ballaststoffen, Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen und jeder Menge Antioxidantien)
  • Goji-Beeren (DAS Superfood für zahlreiche Nähr-, Vital- und sekundäre Pflanzenstoffe!)
  • Zimt
  • Stevia
  • fein gemahlenes Brennnessel-Pulver
  • fein gemahlenes Gerstengras-Pulver (für das Extra an Kalzium, B-Vitaminen, Vitamin C, Eisen, Kalium, Vitamin A, Vitamin E, Vitamin K, Fol- und Pantothensäure, Magnesium, Zink und verschiedenen Enzymen)
  • fein gemahlenes Weizengras-Pulver (enthält 19 der 22 Aminosäuren, entsäuert, entgiftet und energetisiert)
  • fein gemahlenes Moringablatt-Pulver

Rühre Dein Proteinpulver entweder in etwas Wasser oder für mehr Cremigkeit in einen Pflanzendrink Deiner Wahl. Besonders einfach geht das natürlich mit einem Mixer (wir verwenden den JTC Omniblend*). Je nach Geschmack kannst Du von der ein oder anderen Zutat dann noch etwas dazu geben.

Am besten probierst Du mehrere Kombinationen aus und stellst die Mengen je nach Geschmack zusammen. Variiere von Zeit zu Zeit die Kombination, um Deinen Körper optimale und mit verschiedenen Nährstoffen zu versorgen.

Um die Nährwerte (je Shake) festzustellen, summiere die einzelnen Makronährstoffe (Kohlenhydrate, Protein und Fett) und teile sie durch die Anzahl an Portionen.

Bis bald und viel Spaß beim Ausprobieren!

Trackbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *